Es gibt mehrere Arten von Gutachten, bitte lassen Sie sich von Ihrem Rechtsbeistand die jeweils sinnvolle und notwendige Art empfehlen:
 
1.    Gerichts- Gutachten

… werden, wie der Name sagt, vom Gericht bestellt und bezahlt. Üblicherweise muss der Kläger einen Betrag von 3.000 € bei Gericht hinterlegen, den er im Obsiegensfall vom Beklagten zurückerhält. Prinzipiell haben beide prozessbeteiligten Seiten das Recht, Gutachter vorzuschlagen bzw. das Gericht bestellt einen Gutachter seines Vertrauens.
 
Achtung: Es kann nur jemand als Gerichtsgutachter vorgeschlagen werden, der
 
a)    wegen der gebotenen Neutralität nicht mit dem Geschädigten verwandt oder verschwägert ist und nicht in geschäftlicher Beziehung zu ihm steht (d.h. der vorher kein Parteien- Gutachten erstellt und/oder den Geschädigten nicht vorher schon medizinisch behandelt hat!).
 
b)    medizinisch kompetent ist, d.h. auf dem Gebiet des Impfens gearbeitet hat und in der Lage ist, medizinische Diagnosen zu stellen (in Deutschland sind dazu nur Ärzte und Heilpraktiker berechtigt). Bisher wählten Gerichte meist (emeritierte) Medizinprofessoren aus.
 
Im Fall von Anerkennungsklagen auf Impfschaden muss immer ein ärztliches Gutachten nach § 109 SGG erstellt werden.

 

Gutachten nach § 109 SGG erstellt:

 

Stefan Müller, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, 
langjährig erfahrener Gutachter für Kranken- und Rentenkassen.

 

Die Anschrift für das Gericht lautet:

 

Herrn Stefan Müller

MVZ Klinikum Döbeln

Betriebsstätte Wurzen

Albert- Kuntz. Str. 13

04808 Wurzen

 

 

2.    Parteien- Gutachten

… wird von einer der prozessbeteiligten Parteien in Auftrag gegeben, um z.B. zu belegen, ob überhaupt ein hinreichender Verdacht des Zusammenhangs zwischen Impfung und Schadensereignis besteht oder dass überhaupt ein Gesundheitsschaden entstanden ist. Parteien- Gutachten sind bei kompetenter juristischer Vertretung in der ersten Instanz selten notwendig. Juristisch kommt ein Sachverständigen- Gutachten nach § 106 Sozialgerichtsgesetz, SGG) infrage, das Dr. Peter Patzak als Sachverständiger verfassen kann.  

Wenn Sie ein Gutachten wünschen, berechnen Sie bitte, dass die Anfrage 6 Wochen vor dem Fertigstellungstermin (Anwalts- bzw. Gerichtstermin) eingehen muss. Es sind für ein Gutachten nicht nur eine ausführliche persönliche Untersuchung des potentiell Geschädigten, sondern auch das gründliche Studium aller vorliegenden Akten und langwierige Literaturrecherchen notwendig, die viel Zeit in Anspruch nehmen.                                    
Eine Kostenschätzung kann nur fallweise abgegeben werden.

 

 

Viele interessante Fakten finden Sie in unserem untenstehenden Buch, welches im Oktober 2019 erschienen ist und gern über den Verlag oder beim Buchhändler Ihres Vertrauens bestellt werden.
 

 

 

Hier finden Sie mich:

Dr. Peter Patzak

 Impfsachverständiger

 Heilpraktiker

 Homöopath

Dorfstraße 7

04862 Mockrehna 

 

Kontakt

Tel.: 034244 / 64 02 67

 

stadtphysicus@web.de

 

 www.stadtphysicus.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
Dr. med. vet. Peter Patzak, Heilpraktiker, Homöopath, Impfsachverständiger